up
Fax an +44 (0)1473 378019

"In der Telepsychiatrie / Telepsychologie erfolgt die Beratung im Bereich Psychosomatik und

Psychiatrie/Psychologie via Videokonferenztechnologie oder Bildtelefon. Eine weit verbreitete Methode

zur Durchführung einer Telepsychologie-Sitzung ist die Online-Sprechstunde, also eine interaktive

Videokonferenz. Telefonberatungen und Schriftverkehr ergänzen das Spektrum der Methodik. Es handelt

sich um die psychologisch-diagnostischen Methoden der Befragung und Beobachtung als

Telediagnostik."

Die Fachbereiche Klinische Psychologie/ Forensische Psychologie stellen aufgrund der nicht nötigen körperlichen Untersuchung des Patienten ein optimales Anwendungsgebiet der telepsychologischen Versorgung dar. "Bei Patienten, bei denen vor allem das Gespräch im Vordergrund der therapeutischen Maßnahmen steht, ist die Telepsychologie bzw. die psychologische Betreuung über ein Videokonferenzsystem, welches verbal-visuelle Daten überträgt, besonders geeignet. Die Möglichkeit des Zuhörens, des Redens mit dem Patienten und die visuelle Kommunikation erlauben es der Telemedizin/Telepsychologie/Telediagnostik, Gefühlszustand, -regungen und Symptome zu erfassen und zu übermitteln." (s. Bayerische TelemedAllianz). Somit sind Explorationen auf diesem Wege sehr gut durchzuführen und werden seit Jahren so durchgeführt. "E-Health Unter dem Begriff „Electronic Health“ (abgekürzt „E-Health“) werden elektronisch unterstützte Aktivitäten und Systeme im Gesundheitswesen zusammengefasst, die Patientendaten und andere medizinische Informationen über Entfernungen hinweg erheben, verfügbar machen und/oder auswerten und dabei Techniken einsetzen, die noch nicht als Standard empfunden werden. E-Health wird von vielen Autoren als ein Oberbegriff für die Gesamtheit aller solcher elektronischen Anwendungen zur medizinischen Versorgung verstanden. Eine definitorische Abgrenzung zur „Telemedizin“ ist schwierig; häufig werden die beiden Begriffe als Synonyme verwendet. E-Health erfolgt auf Basis von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Diese IKT werden als Schlüsseltechnologien im Gesundheitswesen gesehen (siehe auch Thielscher 2007). So soll den Herausforderungen im Gesundheitssystem, die insbesondere durch den demografischen Wandel und die Versorgung in strukturschwachen und ländlichen Gebieten geprägt sind, u.a. mithilfe von flächendeckenden Anwendungen der Telematik und Telemedizin begegnet werden. Anwendungen von E-Health betreffen insbesondere Information, Kommunikation, Dokumentation und Vernetzung, z.B. in Form von Teleedukation/Teleausbildung, Telekonsultation, Telediagnostik,Telemonitoring und die Teletherapie. Für die Entwicklung von E-Health spielen zahlreiche Disziplinen eine Rolle. Hierzu zählen u.a. die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Kommunikations- und Medienwissenschaften, medizinische Informatik, Versorgungsforschung, die Medizin und die Psychologie/Psychiatrie. Heute gibt es zahlreiche Fachgesellschaften, die sowohl auf der nationalen als auch internationalen Ebene agieren und die Thematik rund um E-Health vorantreiben. mHealth Als „Mobile Health“ (abgekürzt „mHealth“) wird eine Untergruppe von E-Health-Aktivitäten und -Systemen bezeichnet, die auf mobilen Geräten angeboten werden. Hierbei erfolgt der Einsatz von Mobilfunktechniken und mobilen und drahtlosen Technologien. Merkmale von mHealth beziehen sich einerseits auf die technischen Voraussetzungen wie mobile Computer, Smartphones sowie andere Endgeräte, andererseits auf die damit verbundenen Kommunikationsmethoden. Einsatzgebiete von mHealth umfassen alle Versorgungsbereiche, also Prävention, Diagnostik, Therapie, Nachsorge, Monitoring von Patienten und bei manchen Autoren auch Wellnessthemen. Außerdem werden mHealth-Lösungen auch im administrativen Bereich z.B. zur Unterstützung des Praxis- oder Klinikmanagements verwendet. Ziel von mHealth ist die Verbesserung der medizinischen Versorgung durch die Nutzung von mobilen Technologien." (Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Berlin, mwv-berlin.de) Oder: "Die seit 2020 global grassierende Covid-19-Pandemie hat unser gesellschaftliches Leben tiefgreifend verändert. Um soziale Kontakte und Ansteckungsmöglichkeiten zu verhindern, kommen in sämtlichen Lebensbereichen digitale Alternativen zum Einsatz. Eine solche „Revolution“ haben Pierce und Team auch für den Bereich der Telepsychologie festgestellt und legen nun eine aktuelle Querschnittstudie über diese spannende Entwicklung vor." (https://www.thieme- connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/a-1405-6366) Oder:

"Eine Möglichkeit stellt seit kurzem die „Telepsychotherapie“ dar. Darunter wird ein durch Internet,

Mikrofon, Kopfhörer/Lautsprecher, Kameras und Bildschirm vermittelter Kontakt („Videokonferenz“) zwi-

schen Therapeut und Patient verstanden. Diese innovative Form der computergestützten

Psychotherapie ist erst möglich, seit die technologischen Vor- aussetzungen geschaffen wurden,

der Datentransfer via Internet sehr schnell geworden ist und die Kosten dafür erschwinglich sind.

Telepsychotherapie hat den Vorteil, dass sich Therapeut und Patient gegenseitig fast in Echtzeit

sehen und hören, sich von Angesicht zu Angesicht sprechen und sich in die Augen sehen können.

Damit entfällt ein wesentliches Problem des Kontakts per E-Mail oder Telefon, nämlich der unfreiwillige

Verzicht auf nonverbale Informationen. Ein weiterer Vorteil ist, dass psychotherapeutische Gespräche fast

immer und überall, preiswert (zum Beispiel Internettelefonie mittels Skype) und ohne großen Aufwand für

Therapeuten und Patienten möglich sind. Auch für bestimmte Patientengruppen scheint

Telepsychotherapie eine günstige Option zu sein, zum Beispiel für Patienten mit sozialen Phobien

oder mit eingeschränkter Mobilität. Darüber hinaus eignet sich Telepsychotherapie besonders für kür-

zere Kontakte zwischen den Sitzungen und für Kriseninterventionen."

(https://www.aerzteblatt.de/archiv/77872/Psychotherapie-auf-dem-Land-Telepsychotherapie-als-neue-

Option)

Telediagnostik / Teletherapie
Uploads Impressum Datenschutzerklärung AGBs
Dr. Dr. phil. Annika Manzek Doktor der klinischen Psychologie Doktor phil. der forensischen Psychologie Health Psychology M.Sc